shopping_cart
0
Sie haben noch keine Artikel im Warenkorb.
Melden Sie sich mit Ihrem Kundenkonto an und nutzen Sie alle Vorteile unseres Service.
E-Mail-Adresse

Passwort


Sie kaben noch kein Kundenkonto? Hier können Sie sich registrieren: Neues Kundenkonto

 

Wiki - Informationen zu technischen Begriffen
 

Sie kennen einen Begriff in unserer Beschreibung nicht? Dann schauen Sie sich in unserem Wiki um.

Hier finden Sie alle möglichen Erklärungen zu technischen Begriffen, auf die Sie in unserem Shop stoßen. Ausserdem werden diese Erklärungen bei den entsprechenden Begriffen in den Artikelbeschreibungen automatisch eingeblendet, wenn Sie mit der Mouse über den jeweiligen Begriff fahren. Die Begriffe, zu denen Erklärungen hinterlegt sind, sind in einem leichten Grau unterstrichen.



0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
3D
3D beschreibt die Darstellung im dreidimensionalen Raum für das Visualisieren von räumlichen Körpern. Gerade im Bereich der Unterhaltungselektronik ist diese Art der Darstellung im Kommen. Um 3D in das heimische Wohnzimmer auf den Fernseher zu bekommen, bedarf es einem Gerät mit 3D-Unterstützung. Diese Geräte simulieren eine dreidimensionale Darstellung des Bildes. Die räumliche Wahrnehmung des Menschen erlaubt diese Technik. Dabei werden durch den Abstand der Augen unterschiedlich geebnete Bilder auf der Netzhaut zu einem Bild mit einer räumlichen Tiefe zusammengesetzt. Dadurch kann der Mensch den Unterschied zwischen Vordergrund und Hintergrund unterscheiden. Das Stichwort an dieser Stelle ist Perspektive. Eine Perspektive ensteht, wenn entfernt liegende Objekte proportional verjüngt werden und Objekte im Vordergrund eine vergößerte Darstellung erhalten. Dies ist nur eine Technik zur Darstellung von 3D-Bildern. Eine andere Art der Darstellung ist die Darstellung von stereoskopischen Bildern. Bei dieser Technik wird jedem Auge naturgetreu ein seitlich versetztes Teilbild angezeigt, welches beispielsweise durch 3D-Brillen in zwei Signalwege getrennt wird.
 
4734-1
Die Norm DIN 4734-1 legt die Anforderungen für dekorative Feuerstellen fest. In diesem Zusammenhang bezieht sich das auf Bio-Ethanol-Kamine, welche der ausschlaggebende Faktor für die Einführung dieser Norm waren. Die Norm legt die Sicherheitsmerkmale für Kamine dieser Art fest. Das bedeutet, dass alles, was mit dem Brennvorgang zu tun hat, gewissen Sicherheitskriterien unterliegt.
 
720p
720p ist im Bereich des HD-Bereichs für Fernseher der kleinste Wert, der angegeben werden kann. Mit einer Auflösung von 1280x720 Bildpunkten, liegt 720p weit unter der Auflösung von 1080p oder 1080i. Das p steht für die progressive Bildübertragung, was bedeutet, dass bei jedem neuen Bildaufbau alle Zeilen des Bildes neu aufgebaut werden. 720 steht hier für die Anzahl der Linien, die mit diesem Format angezeigt werden können.
 
1080i
1080i ist im Bereich des HD-Bereichs für Fernseher der höchste Wert, der angegeben werden kann, ist jedoch von der Bildqualitüt nicht so fein wie 1080p. Displays mit diesem Format werden stets mit Full-HD betitelt. Mit einer Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten (16:9 Format), liegt bietet 1080i die volle Auflösung für ein perfektes HD-Bild. Das i steht für interlaced, was bedeutet, dass bei jedem neuen Bildaufbau immer nur jede zweite Zeile des Bildes neu aufgebaut wird. 1080 steht hier für die Anzahl der Linien, die mit diesem Format angezeigt werden können.
 
1080p
1080p ist im Bereich des HD-Bereichs für Fernseher der höchste Wert, der angegeben werden kann. Displays mit diesem Format werden stets mit Full-HD betitelt. Mit einer Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten (16:9 Format), liegt bietet 1080p die volle Auflösung für ein perfektes HD-Bild. Das p steht für die progressive Bildübertragung, was bedeutet, dass bei jedem neuen Bildaufbau alle Zeilen des Bildes neu aufgebaut werden. 1080 steht hier für die Anzahl der Linien, die mit diesem Format angezeigt werden können.
 
AC97
AC97 steht für Audio Codec '97. Dies ist ein Standard für die Ausgabe von Audiodaten, welcher von Intel im Jahr 1997 entwickelt wurde. Im Regelfall findet man diese Architektur auf On-Board-Soundchips auf Mainboards.
 
am/fm
AM/FM wird im Bereich des Radioempfangs des öfteren benutzt. AM beschreibt die Amplitudenmodulation, während FM die Frequenzmodulation definiert. Die Modulation der Amplitude bzw. der Frequenz ist die Veränderung der Trägerfrequenz durch das zu übertragende Signal, sodass das entsprechende Signal auf einem Endgerät wiedergegeben werden kann. Die erste Anwendung von AM oder FM findet man in Radios. Doch auch beim analogen Fernsehempfang werden Tonsignale auf einer eigenen Frequenz übertragen und entsprechend zur Wiedergabe auf dem TV-Gerät moduliert.
 
Auflösung
Bei der Auflösung im Zusammenhang mit der Darstellung von Bildern spricht man von dem Maß der Bildgröße für eine Rastergrafik. Die Angabe einer Auflösung wird in der Anzahl der Bildpunkte in Spalten und Zeilen angegeben. Somit hat ein Full-HD Fernseher 1920 Spalten und 1080 Zeilen. Selbstverständlich ist bei der Wiedergabe eines Bildes oder eines Films immer die entsprechende Qualität des wiederzugebenden Bildes maßgebend. Ist ein Film in einer geringeren Auflösung aufgenommen, so wird dieser auch nicht in der vollen Auflösung angezeigt. Für dieses Problem haben viele Wiedergabegeräte die Möglichkeit das anzuzeigende Bild zu interpolieren. Das bedeutet, dass das Endgerät das Bild in der vollen Auflösung anzeigt und die fehlenden Bildpunkte berechnet und das Bild entsprechend mit diesen Punkten ergänzt.
 
AUX
Bei Aux handelt es sich um einen Signaleingang, wie man ihn an fast jedem Audiogerät findet. Der Aux-Anschluss ist in der Regel über Cinch-Buchsen geregelt. Diese Art von Eingängen sind so genannte Hochpegeleingänge, an denen fast jede Art von Endgerät betrieben werden kann. Ggf. ist es sinnvoll Signalquellen wie Plattenspieler, Mikrofone oder E-Gitarren nicht über Aux anzuschließen, da diese eine schwächere Signalspannung abgeben und eine Klangfilterung brauchen, um betrieben zu werden.
 
AVI
AVI ist ein Videoformat, welches von Microsoft entwickelt wurde. AVI steht für Audio Video Interleave und bezeichnet die Verzahnung von Audio- und Videodaten in einem Container. Das Vorteilhafte an AVI ist, dass dieses Format sehr weit verbreitet ist und von vielen Endgeräten wiedergegeben werden kann. Auch wenn AVI nicht für Videokompression gedacht ist und keine Unterstützung von Menüs und Kapiteln mit sich bringt, hat es sich etabliert und die Entwicklung anderer Videoformate voran getrieben, die dem aktuellen Standard eher entsprechen (Matroska, Ogg, MP4, etc).
 
Balance
Die Einstellung Balance an Radios ermöhlicht es dem Hörer, einzustellen wie der Sound wiedergegeben werden soll. Dies heisst, dass die Lautstärke zwischen den linken und rechten Lautsprechern variiert werden kann.
 
Band
Das Band beschreibt bei einem Mobiltelefon die Fähigkeit auf mehreren Fequenzbändern zu arbeiten. In Europa werden teils andere Frequenzbänder genutzt, als z.B. in den USA. Damit ein Mobiltelefon im Ausland problemlos funktionieren kann, muss es die Funktionalität besitzen auf dem jeweiligen Frequenzband zu funktionieren.
 
Bandpass
Bandpasslautsprecher zeichnen sich durch eine spezielle Bauweise aus. Die Gehäuse von Lautsprechern dieser Art bestehen im Grunde aus einem geschlossenen und einem Bassreflex-Gehäuse. Da der Lautsprecher in dieser Bauweise keine direkte Kopplung zum Schallraum hat, wird der komplette Schall durch Reflexöffnungen abgegeben. Dies führt in einem gewissen Wellenlängenbereich zu einer Anhebung des Schallpegels. Diese Anhebung resultiert aus dem im umschließenden Gehäuse entstehenden Helmholtz-Resonator. Dies ist im Prinzip der gleiche Effekt, welcher entsteht, wenn man in den offenen Hals einer Flasche bläst.
 
Bar
Das Bar ist eine gesetzlich abgesegnete Einheit für den Druck. Diese Einheit findet sich sehr oft in der Physik und in der Technik wieder. 1 Bar entspricht in etwa dem Druck, um den sich der hydrostatische Druck pro 10 Meter Wassertiefe erhöht.
 
Bass-Reflex
Als Bass-Reflex bezeichnet man eine Bauweise von Lautsprecherboxen für Tieftöner bei denen der Schall über Öffnungen im Gehäuse nach Aussen geleitet wird. Dies Öffnungen sind oftmals mit Plastikröhren versehen, welche dann Bass-Reflex-Röhren genannt werden. Die Luft, die durch diese Röhren nach draussen geleitet wird, bildet mit dem Gesamtvolumen des Gehäuses einen Resonator (Helmholtz-Resonator). Dieser entspricht im Großen und Ganzen in etwa dem Pusten von Luft in einen Flaschenhals.
 
Bio-Ethanol
Bio-Ethanol ist ein Ethanol, das nur aus Biomasse oder biologisch abbaubaren Abfällen erzeugt wurde. Es findet oftmals Verwendung in so genannten Bio-Ethanol-Kaminen. Dort wird es als Brennstoff genutzt.
 
Bit
Die Bit-Angabe, welche oftmals z.B. bei Computern zu finden ist, beschreibt die so genannte Busbreite (siehe Bus), die vom Prozessor (siehe CPu) genutzt werden kann, um Daten zum Arbeitsspeicher (siehe RAM) zu übertragen. Die Busbreite hängt von der Anzahl der Steuerleitungen ab, die der Adressbus besitzt. Die Steuerleitungen können immer zwei Zustände (0 und 1) übertragen. Die Busbreite beschreibt damit, wie viele Bits (0 oder 1) in einem Durchgang vom Prozessor übertragen werden können. Das heisst, dass wenn von beispielsweise 32 bit die Rede ist, der Adressbus 32 Leitungen hat, somit 32 bit besitzt und diese 32 bit gleichzeitig übertragen werden können. Da jedes Bit zwei Zustände haben kann, errechnet man die Breite mittels 2 hoch Busbreite und erhält somit die Größe des Adressraums. Bei einem 32-Bit-System entspricht diese Formel: 2hoch32 = 4294967296 Byte = 4194304 KB (KiloByte) = 4096 MB(MegaByte) = 4 GB. Dies ist zugleich die Begründung dafür, dass ein 32-Bit System nur 4 GB Arbeitsspeicher verwalten kann.
 
Bluetooth
Bluetooth beschreibt ein Verfahren für die DatenÜbertragung über kurze Entfernungen. Es bildet dabei die Schnittstelle zwischen Geräten, wie z.B. das Handy, den Computer, etc.. Für die Verbindung wird eine Funktechnik angewandt, welche die Kommunikation ermöglicht. Durch den Einsatz von Bluetooth werden Kabelverbindungen überflüssig. Häufige Verwendung findet diese Technik bei Handys und auch bei Computern mit Funktastaturen. Jedoch auch im Hifi-Bereich ist es vertreten. So sind Autoradios oftmals mit Bluetooth ausgestatttet, um für Freisprechfunktionen Verbindungen zum Handy herzustellen.
 
Bus
Ein Bus sorgt für die Übertragung von Daten zwischen mehreren Teilnehmern, welche alle den gleichen Übertragungsweg nutzen, jedoch nicht an den Übertragungen anderer Teilnehmer beteiligt sind. Generell kann man eine Datenleitung als Bus bezeichnen, wenn sie aus mehreren Leitungen besteht, welche speziell an einzelne Knotenpunkte laufen. Bussysteme integrieren sich immer mehr ins alltägliche Leben. Computer, Peripheriegeräte und sogar Autos sind mittlerweile mit Bussystemen ausgestattet. Das wohl mittlerweile bekannteste Bussystem ist der USB-Bus, welcher den Zusammenschluss mehrerer Geräte über einen USB-Anschluss beschreibt.
 
Byte
Bits und Bytes sind der absolute Grundbegriff in der Informationstechnik. Ein Bit entspricht einem Zustand von 0 oder 1 (Wahr oder Falsch). Eine 0 oder 1 kann durch das Übertragen eines Signals oder das Nicht-Übertragen eines Signals ermittelt werden. Durch die Folge mehrerer Übertragungen ergeben sich mehrere Bits. 8-Bits ergeben ein Byte. Dementsprechend hochgerechnet (8x1 Bit x 1000) ergibt sich ein Kilobyte (aufgrund dessen dass 1 Bit 8 Byte sind = 1024 Byte = 1 KB). Weiter multipliziert ergeben sich daraus MB und GB.
 
Cat-5 - Cat-6
Die Kategorisierung von Netzwerkkabeln beginnt bereits bei der Stufe 1. Cat-5 und -6 Kabel entscheiden sich in erster Linie in der maximalen Frequenz mit der die Kabel betrieben werden können. Bei Cat-5 Kabel liegt die maximale Frequenz bei 100 Mhz, bei Cat-6 hingegen bei 500 Mhz. Aufgrund dieser Werte eignen sich Cat-5 und -6 Kabel in erster Linie zum Einsatz in Netzwerktopoligien mit hohen Geschwindigkeitsanforderungen. Cat-5 brachte die Entwicklung von 100 Mbit-Netzwerken voran, während Cat-6 benötigt wird, um 1 Gigabit pro Sekunde übertragen zu können.
 
CD
Der Begriff CD steht für Compact Disc. Die CD löste seinerzeit die Kassette ab. Diese Entwicklung war vorauszusehen, da Kassetten analog abgespielt wurden, während CDs digitalisierte Inhalte wiedergeben können. Aufgrund dessen kann bei CDs der entsprechende Musiktitel ohne das Vor- oder Zurückspulen aufgerufen werden. CDs fanden Ihren Einsatz jedoch nicht nur in der Musikbranche, sondern auch im informationstechnischen Bereich. Software wurde nur noch auf CDs anstatt auf den weniger Platz bietenden und langsameren Disketten ausgeliefert. CD Rohlinge in Verbindung mit einem CD Brenner gaben dem Enduser die Möglichkeit, selbst Daten auf CDs zu brennen. Die Funktionsweise ist denkbar einfach. Auf einer CD gibt es Erhebungen und Vertiefungen, so genannte Pits und Lands. Aufgrund dessen lassen sich die Zustände 0 und 1 abbilden. Dies entspricht einem Bit. Bits multipliziert mit 8 ergeben 1 Byte und sind somit die Basis für eine Speichereinheit auf einer CD.
 
Cinch
Cinch ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für eine Art von Steckverbindern, die nicht genormt sind. Der eigentliche Name eines Cinch-Steckverbinders lautet RCA-Jack. Cinch-Anschlüsse finden in der Regel Einsatz in der Unterhaltungselektronik zur Übertragung von Audio- und Videodaten.
 
Codec
Ein Codec ist eine Art der Codierung oder Decodierung von Signalen. Codecs werden benötigt, um bestimmte Dateiformate (wie z.B. MP3) abspielen zu können. Der Codec stellt für die Wiedergabe die benötigten Informationen zur Codierung zur Verfügung, sodass das entsprechende Format abgespielt werden kann.
 
CPU
Der Begriff CPu kommt aus der Informationstechnik und beschreibt den Hauptprozessor eines Computers. CPU ist die Abkürzung für Central Processing Unit (Zentrale Recheneinheit). Die CPU ist für die Berechnung aller Aufgaben innerhalb eines Computersystems zuständig. An dieser Stelle werden Daten berechnet und an die entsprechenden Stellen im System weitergeleitet. Früher bestanden CPUs immer aus nur einem Rechenkern. Dieser hat eine bestimmte Frequenz, welche sich aus dem Takt und einem Multiplikator errechnet. Heutzutage haben alle aktuellen Prozessoren mehrere Kerne, wovon jeder eine Rechenoperation ausführen kann. Mit dieser Entwicklung war endlich der Begriff des echten Multitaskings etabliert.
 
DAB/DAB+
DAB steht für Digital Audio Broadcasting. Dies ist ein Standard zur Übertragung von Digitalradio für terrestrischen Empfang.
 
DB
DB ist die Abkürzung für Dezibel und beschreibt eine Maßeinheit für die Schallleistung. Somit können Lautstärkenverhältnisse auf einer Skala festgelegt werden.
 
DECT
DECT ist die Abkürzung für Digital Enhanced Cordless Telecommunication (Digitale, verbesserte, schnurlose Telekommunikation). DECT übernimmt bei tragbaren Telefonen die DatenÜbertragung zwischen Basisstation und Mobilteil. Dieser Standard ermöglicht es, sich innerhalb von Gebäuden ca 30-50 Meter von der Basisstation zu entfernen, ohne die Verbindung zu verlieren.
 
DirectX
DirectX ist eine von Microsoft entwickelte Sammlung von Programmierertools für rechenintensive Anwendungen, wie z.B. Spiele. Die meisten der zur Verfügung gestellten Tools sind für die Berechnung von 2D und 3D Grafiken gedacht.
 
DivX
Div-X ist ein Videocodec, welcher sich mittlerweile in der Multimedia-Welt etabliert hat. Dieser Codec ermöglicht es, Videodaten stark zu komprimieren und dennoch eine gute Bildqualität zu liefern. Anfangs nur auf Computern nutzbar, hat dieser Codec mittlerweile den Weg in viele DVD-Player gefunden, die es somit dem Zuschauer erlauben, derart kodierte Inhalte auf dem heimischen Fernseher wiederzugeben.
 
DVB
DVB steht für Digital Video Broadcasting. Die nach dem Bindestrich folgenden Buchstaben haben die Bedeutung t für terrestrisch, Cable für c, satelite für s und s2. DVB ist mittlerweile in Europa, Asien, Afrika und Australien der Standard für die Übertragung von digitalem Fernsehen und Hörfunk.
 
DVD
DVD steht für Digital Versatile Disc. Auf der Basis des Prinzips der CD entstand 1995 die DVD. Sie bietet wesentlich mehr Platz als eine CD und ist somit auch für die Wiedergabe von Filmen zu gebrauchen. Anfangs nur als Medium für Videodaten, hielt die DVD später auch Einzug in den Audio- und Computerbereich.
 
EPG
EPG ist die Abkürzung für Electronic Program Guide (elektronischer Programmführer). Dies ist eine Technik, welche auf Fernsehern mit EPG das Programm anzeigen können. Die Informationen zum laufenden Programm werden in der Regel von den jeweiligen Fernsehsendern kostenlos zur Verfügung gestellt. Anhand der übertragenen Daten kann der Zuschauer beim Einschalten eines Programms sofort ersehen, was dort z.Zt. läuft.
 
Equalizer
Ein Equalizer ist ein Gerät zur Veränderung von Tonfrequenzen. Genau genommen ist das Gerät nur eine Ansammlung vieler verschiedender Filter, durch die die gewünschten Frequenzen gefiltert oder abgespielt werden.
 
Ethernet
Ethernet ist die Spezifikation von Soft- und Hardware zur Realisierung eines Netzwerkes. Durch die Technologie des Ethernets wird der Datenaustausch von Datenpaketen zwischen Geräten eines LAN ermöglicht.
 
Fader
Der Fader gibt die Möglichkeit den Sound eines Radios für vorne und hinten zu regeln. Mit dieser Einstellung, kann festgelegt werden, ob es vorne oder hinten lauter bzw. leiser sein soll.
 
FAT32 / NTFS
FAT32 und NTFS sind so genannte Dateisysteme. Dateisysteme entsprechen einem Inhaltsverzeichnis. Darin ist festgehalten, wo sich die Inhalte auf der Festplatte befinden.
 
Full-HD
Full-HD gibt die Auflösung von HDTV-fähigen Geräten an. Übersetzt heisst dies vollständig auflösend. Diese Angabe entspricht einer Auflösung von 1920x1080 Pixeln, die ausgegeben oder aufgezeichnet werden können.
 
GBit / MBit
Die Einheiten gbit und mbit (Gigabit und Megabit) werden für die Angabe von Übertragungsgeschwindigkeiten genutzt. Beispielsweise bei der Angabe von Downloadraten im Internet sind diese Werte sehr geläufig. Diese Geschwindigkeit wird als DatenÜbertragungsrate bezeichnet.
 
GPS
GPS steht für Global Positioning System. Dies ist ein System zur Positionsbestimmung. Das Wichtigste für die Bestimmung der Position ist ein Navigationssatellit, welcher sich in einer geostationären Umlaufbahn um die Erde befindet. Mit einem GPS-Gerät kann somit festgestellt werden, wo man sich gerade befindet. Dies findet mittlerweile Anwendung in vielen Bereichen des täglichen Lebens. Navigationsgeräte oder auch Handy's sind mittlerweile mit GPS ausgestattet.
 
ID3-Tag
Ein ID3-Tag ist ein reservierter Bereich am Ende einer MP3-Datei. Dieser Bereich beinhaltet Informationen zu der jeweiligen Datei. Da MP3-Dateien in der Regel Musik beinhalten, sind diese ID3-Tags für die Speicherung von Informationen rund um den Titel gedacht. Dort können Interpret, Album, Aufnahmedaten und viele andere Daten rund um den entsprechenden Song hinterlegt werden.
 
IP44
IP44 ist eine so genannte Schutzart, die bei Lampen oftmals Einsatz findet. Die Zeichen IP stehen in diesem Zusammenhang für einen Schutzgrad des Gehäuses gegen Berührung. Die darauf folgenden Kennziffern 4 und 4 geben die Art des Schutzes an. Die erste 4 steht für den Schutz gegen das Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser > als 1 mm. Die zweite 4 sagt aus, dass das Gehäuse gegen Spritzwasser geschützt ist.
 
IP54
IP54 ist eine so genannte Schutzart, die bei Lampen oftmals Einsatz findet. Die Zeichen IP stehen in diesem Zusammenhang für einen Schutzgrad des Gehäuses gegen Berührung. Die darauf folgenden Kennziffern 5 und 4 geben den Schutz gegen Staub und Spritzwasser an.
 
IR
IR ist die Abkürzung für Infrarot. Im Bereich der Unterhaltungselektronik wird mit IR dem Kunden oftmals vermittelt, dass das jeweilige Gerät eine Fernbedienung beinhaltet.
 
Jpeg
JPEG (auch jpg) ist ein Bildformat. Dieses Bildformat hat sich aufgrund seiner Fähigkeit zur guten Kompression von Bilddaten schnell durchgesetzt. Die Kompression wird im allgemeinen dadurch erreicht, dass eine Datenreduktion von visuell nicht erfassbaren Farbinformationen stattfindet.
 
Karaoke
Karaoke ist eine Technik bei der Lieder abgespielt werden, deren Gesang jedoch nicht. Mit passenden Mikrophonen kann dann zu den Liedern gesungen werden, sodaß man quasi den eigentlichen Interpreten des jeweiligen Liedes ersetzt.
 
Klinke
Im Bereich von Audio und Hifi beschreibt Klinke eine Steckernorm, die hier sehr häufig verwendet wird und zur Übertragung von Audiosignalen gedacht ist. Diese Bauform des Steckers gibt es in verschiedenen Durchmessern. Der gängiste Durchmesser ist der 3,5mm Klinkenstecker, welcher oftmals für Kopfhörer oder Mikrophone zum Einsatz kommt.
 
LAN
LAN steht für Local Area Network. Dies umschreibt den Zusammenschluss mehrerer Computer zu einem Netzwerk an Rechnern. Verbunden über Funk oder Kabel können alle in dem LAN befindlichen Rechner aufeinander zugreifen und Daten austauschen.
 
LCD
LCD, auch Liquid Crystal Display genannt, ist eine Technik für Anzeigegeräte. Das Prinzip eines solchen Displays beruht auf Flüssigkristallen, die aufgrund von elektrischer Spannung innerhalb des Displays angeordnet werden können, um ein Bild darzustellen.
 
LED
Die Abkürzung LED steht für light-emitting diode. Dies ist ein elektrisches Bauelement, welches die Eigenschaft hat, in mehreren Farben zu leuchten. Hinzu kommt, dass diese Beleuchtungsart sehr wenig Strom verbraucht und somit mittlerweile in vielen Anwendungsgebieten zu finden ist.
 
Lithium-Ionen
Der Lithium-Ionen-Akku fand in erster Linie Einzug bei der Weiterentwicklung von Mobiltelefonen. Aufgrund des steigenden Energiebedarfs von Handys, zeichnete sich diese Art der Energiespeicherung aus. Eine hohe Energiedichte macht diese Bauart zum Standard für diese Einsatzgebiete. Hinzu kommt, dass er thermisch stabil ist und keinen Memory Effekt aufweist.
 
LNB
Ein LNB (Low Noise Block) ist ein Signalumsetzer, der an Parabolantennen eingesetzt wird, um Satelittenfrequenzen so umzusetzen, dass sie von Satellitenreceivern verarbeitet werden können.
 
Low-Pass-Filter
Ein Low-Pass-Filter findet sich in Endstufen wieder. Die darin verbauten Frequenzweichen bestehen aus entsprechenden Filtern, über welche Frequenzen herausgefiltert werden können. Im Falle eines Low-Pass-Filters werden hohe Frequenzen gefiltert, während tiefe Frequenzen durchgelassen werden.
 
Lux
Lux beschreibt die Einheit der Beleuchtungsstärke und der spezifischen Lichtausstrahlung. Das Einheitszeichen lautet lx. Anhand dieser Einheit kann die Helligkeit von Lampen bestimmt werden.
 
MB / GB / TB
MB, GB und TB steht für Megabyte, Gigabyte und Terrabyte. Weiterführend zu Bits und Bytes beschreiben diese Angaben eine Vielzahl von Bytes. Megabyte entspricht 10^6 Byte (1.000.000 Byte), Gigabyte 10^9 Byte (1.000.000.000 Byte) und Terrabyte 10^12 Byte (1.000.000.000.000).
 
Mediaplayer
Ein Mediaplayer ist ein Gerät oder eine Funktionalität innerhalb eines Gerätes, welches es ermöglicht, diverse Formate (z.B. MP3, Avi-Dateien, DivX, etc) abzuspielen.
 
Mhz / Ghz
Mhz und Ghz stehen für Megahertz und Gigahertz. Diese Einheiten beschreiben die Art einer Frequenz. Anhand dieser Werte kann ermittelt werden, wie schnell die Frequenz ist. Die Angabe dieser Werte findet Anwendung in der Mikroprozessortechnik, in der FunkÜbertragungstechnik und vielen anderen Gebieten.
 
Midi
Midi ist die Kurzform für Musical Instrument Digital Interface. Dies ist ein Datenübertragungsprotokoll für die Übertragung musikalischer Steuerinformationen zwischen elektronischen Instrumenten. Heutzutage wird Midi auch für viele weitere Funktionen genutzt.
 
MMC
MMC beschreibt eine Norm für Speicherkarten. Die Abkürzung steht für Multimedia-Card. Die MMC bietet Platz von bis zu 32 GB und hat eine Größe von 24,0x32,0x1,4mm.
 
MP3
MP3 ist ein Dateiformat für die Wiedergabe von Audiodaten. Das im Fraunhofer Institut entwickelte Format hat eine sehr hohe Komprimierung und ist mittlerweile der Standard für digitale Audiodaten. Die hohe Komprimierung wird unter anderem dadurch erreicht, dass aus den Audiodaten alle Frequenzen entfernt werden, die das menschliche Ohr ohnehin nicht wahrnehmen kann. Ausserdem können in jeder MP3-Datei so genannte ID3-Tags gespeichert werden. Dies sind nach einem festen Format vorgegebene Informationen zu der Datei. Da es sich bei MP3-Dateien im Regelfall um Musik handelt sind die ID3-Tags für die Angabe von Interpret, Titel und weiteren Informationen rund um den Song gedacht.
 
MPeg4
MPEG ist im Volksmund ein Standard zur Videokomprimierung. MPEG findet sich in der Entwicklung der DVD als auch bei Satelittenübertragungstechniken wieder. Die eigentliche Bedeutung lautet jedoch Moving Picture Experts Group. Diese Gruppe aus etwa 350 Experten beschäftigt sich regelmäßig mit der Festlegung von Standards zur Videokompression.
 
Multiangle
Multiangle ist eine mit der DVD eingeführte Technik, mit der der auf einer DVD gespeicherte Film aus mehreren Blickwinkeln betrachtet werden kann. Dazu werden die jeweiligen Szenen aus mehreren Perspektiven aufgenommen und können im Film entsprechend angewählt werden.
 
MW
MW beschreibt einen Frequenzbereich der zur Übertragung von Radioprogrammen genutzt wird. Ausgeschrieben bedeutet dies Mittelwelle. Der Bereich, der für Übertragungen auf Mittelwelle reserviert ist, bewegt sich zwischen 300 kHz bis 3000 Khz.
 
NiMh
NiMh ist die chemische Bezeichnung für die Kombination von Nickel und Cadmium. Die Konstellation dieser Inhalte findet sich in der Zusammensetzung von Batterien, welche oftmals aus diesen Komponenten bestehen.
 
NTSC
NTSC ist die Abkürzung für National Television Systems Committee. Dies ist eine amerikanische Institution, die für einen Standard für ein Farbübertragungssystem für analoge Fernsehsignale sorgte. In Deutschland gilt dieser Standard nicht, da sich bei uns für die Übertragung von Farbinformationen das PAL System durchgesetzt hat.
 
Nullmodem
Nullmodem-Kabel dienen zum Verbinden zweier PC's über eine serielle Schnittstelle. Diese Verbindung dient dazu, den verbundenen PC's die Möglichkeit zu geben, Daten auszutauschen.
 
Ohm
Ohm ist die Maßeinheit für den elektrischen Widerstand. Dank dieser Angabe kann festgestellt werden, wie stark ein Signal abnimmt, wenn es durch eine Leitung geführt wird. Zudem werden bei elektrischen Schaltungen Widerstände eingebaut, welche den Impuls auf der Leitung auf ein gewünschtes Niveau bringen. Die Ohmzahl gibt an, wie stark dieser Widerstand ist.
 
OSD
OSD steht für On-Screen-Display. Dies ist ein auf einem Monitor oder Fernseher einblendbares Bedienfeld für beispielsweise die Konfiguration des jeweiligen Gerätes.
 
PAL
PAL ist die Abkürzung für Phase-Alternation-Line. Entgegengesetzt zur allgemeinen Meinung beschreibt PAL die Art der Farbübertragung auf analogen Fernsehern. PAL setzt die Farbinformationen des aktuellen Bildes auf dem Fernseher um und sorgt für eine fehlerfreie Übertragung der in dem Bild genutzten Farbinformationen.
 
Patchkabel
Im heimischen Gebrauch werden Patchkabel hauptsächlich zum Verbinden des heimischen Computers mit der Netzwerkdose oder dem Internetrouter verwendet. Patchkabel können entweder normale Kupferkabel sein oder aber auch Glasfaserleitungen enthalten.
 
PCI
PCI steht für Peripheral Component Interconnect. Dies ist Bus-Standard über den Zusatzkarten mit dem PC verbunden werden können. PCI Steckplätze gibt es eigentlich in jedem Desktop PC. Häufige Anwendungsgebiete sind der Einbau von Zusatzkarten in den PC.
 
Picture-CD
Die Kodak Picture CD ist eine genormte Art der CD-Rom, die für die digitale Archivierung von Bilddaten verwendet wird. Sie findet oftmals Einsatz bei Hobbyfotografen.
 
Pixel
Ein Pixel ist ein Bildpunkt auf einer Rastergrafik oder einem Bildwiedergabegerät. Ein Pixel kann eine gewisse Anzahl von Farben annehmen. Die Anzahl der Pixel im Raster in der Horizontalen und Vertikalen ergeben die Auflösung des jeweiligen Mediums.
 
PLL
PLL ist die Abkürzung für Phase-locked loop (zu deutsch Phasenregelschleife). Diese Technik findet in Radios Anwendung. Dank PLL korrigiert das Gerät automatisch das Signal, sodass der gewünschte Radiosender immer verfügbar ist - auch wenn man sich in einen anderen Sendebereich bewegt.
 
Polyester
Entgegen der allgemeinen Meinung wird die Bezeichnung Polyester in Zusammenhang mit der Familie der Polymere eingeordnet. Polyester beschreiben im Bereich von Textilien oder Vliesstoffen die allseits bekannten Mikrofasern.
 
PS2-Anschluss
Ein PS2-Anschluss ist eine serielle Schnittstelle für den Anschluss von Eingabegeräten, wie Maus oder Tastatur. Mittlerweile wird diese Anschlussart jedoch von der zunehmenden Verwendung von USB verdrängt und ist nicht mehr an jedem PC zu finden.
 
RDS
RDS ist eine Abkürzung für Radio Data System. Mit diesem System können Radiosender Zusatzinformationen übertragen, die dann auf dem Display des Radios angezeigt werden. Üblicherweise beinhalten diese Informationen den Namen des Radiosenders, jedoch oftmals auch den Namen und/oder Interpreten des momentan laufenden Musiktitels.
 
RGB
RGB beschreibt die Verwendung der Farben Rot, Grün und Blau. Zu finden ist dieses Signal sehr oft im VGA-Anschluss im Computer oder am Scart-Anschluss am heimischen Fernseher.
 
RJ
RJ Verbindungen finden Ihren Einsatz häufig in der Welt der Netzwerktechnik und der Telekommunikation. RJ45-Stecker finden sich immer an Patchkabeln. RJ11-Stecker sind in der Regel die Norm für Anschlüsse am Telefon.
 
RMS
RMS steht für Root Mean Square und bezeichnet die Effektivleistung eines Geräts. Genau ausgedrückt bedeutet das, dass ein Mittelwert der Leistung aus Frequenzen des gesamten Hörbereichs ermittelt wird.
 
Scart
Scart ist ein Begriff aus dem Französischen und bedeutet Syndicat des Constructeurs d'Appareils Radiorécepteurs et Téléviseurs. Dies beschreibt einen europäischen Standard für die Steckverbindungen von Audio- und Video-Geräten. Auch heute noch besitzt beinahe jeder Fernseher einen Scart-Anschluss, über den z.B. Videorecorder, DVD-Player und andere Geräte angeschlossen werden können.
 
SD
SD bedeutet Secure Digital). Dieser Begriff kommt im Rahmen von digitalen Speichermedien zum Einsatz. SD-Karten finden sich beispielsweise in Digitalkameras wieder. Mittlerweile gibt es von dieser Art Speicherkarte viele Bauarten. Auch die maximale Speicherkapazität differiert bei den jeweiligen Speicherkarten.
 
Simlock
Ein Simlock ist die Sperrung eines Mobilfunkanbieters auf einem subventionierten Mobiltelefon. So wird vom Netzbetreiber verhindert, dass ein Kunde ein Handy mit der Karte eines anderen Betreibers nutzt. In der Regel ist der Simlock auf die Vertragsdauer beschränkt, mit dem das Telefon gekauft wurde.
 
Sub-D
Sub-D beschreibt eine Bauart eines Steckers. Die Umrisse dieses Steckers sind trapezförmig. Diese Bauform findet sich beispielsweise bei VGA-Steckern wieder.
 
Subwoofer
Ein Subwoofer ist ein Tieftöner oder auch Bassbox genannt. Diese Art von Lautsprecher kommt immer für die Wiedergabe tieffrequenter Töne (Bässe) zum Einsatz.
 
S-Video
S-Video ist die Abkürzung für Seperate Video und steht für die Übertragung von Helligkeits- und Farbinformationen. Zum Einsatz kommt diese Technik bei analogen Fernsehdaten. Der Stecker ist ein 4-poliger Mini-DIN-Stecker, der einem PS/2-Stecker sehr ähnlich sieht.
 
Touchscreen
Ein Touchscreen ist ein berührungsempfindliches Display. Diese Art der Technik hat mittlerweile in der Mobilfunkszene Einzug gehalten. Tasten sind daher auf den entsprechenden Geräten rar geworden. Die jeweiligen Tasten werden nun auf dem Display angezeigt und können durch das Berühren mit dem Finger an der jeweiligen Stelle ausgelöst werden.
 
Trafo
Ein Trafo ist die Kurzform für Transformator. Ein Trafo dient zur Erhöhung oder Verminderung von Wechselspannungen. Ein solches Bauelement findet Anwendung bei jedem elektrischen Gerät, das mit einer anderen als der anliegenden Spannung arbeitet.
 
UKW
UKW steht für Ultrakurzwelle und kommt im Bereich des Radioempfangs zur Anwendung. Als UKW bezeichnet man elektromagnetische Wellen, die in einem Frequenzbereich von 30 bis 300 Mhz liegen. Der gebräuchliste Umgang mit UKW findet sich beim UKW-Rundfunk wieder, der sich zwischen Frequenzen von 87,5 bis 108 Mhz bewegt.
 
USB
USB steht für Universal Serial Bus. Dies ist ein Bussystem, welches zur Verbindung von Computern mit externen Geräten genutzt wird. Der USB-Anschluss hat sich mittlerweile überall etabliert, wo Geräte miteinander verbunden werden müssen.
 
VCD
VCD ist eine Abkürzung für Video CD. Dies ist ein Standard für die Speicherung von Videodaten auf einer CD bei guter Ausnutzung des gegebenen Speicherplatzes. Zusätzlich dazu gibt es noch den SVCD Standard. Der SVCD Standard unterscheidet sich hauptsächlich durch eine wesentlich bessere Bildqualität.
 
VGA
VGA steht für Video Graphics Array. Dies ist ein analoger Bildübertragungsstandard, der 1987 eingeführt wurde. Der VGA-Anschluss wird mittlerweile aufgrund zu hoher Bildauflösungen von digitalen Bildübertragungsmechanismen abgelöst, da diese Bildübertragung für Auflösungen von über 1280x1024 nur noch bedingt geeignet ist. Der VGA-Stecker hat 15 Pins und wird als D-Sub-Stecker bezeichnet.
 
Vo-IP
Vo-IP bezeichnet die Übertragung von Sprachdaten über ein Netzwerk. Diese Technik wird heutzutage als Alternative zu einem normalen Telefonanschluss angeboten. Hierbei werden die Sprachdaten, die bei einem Telefonat übertragen werden, über das Internet zum Gesprächspartner übermittelt.
 
WEP
WEP steht für Wired Equivalent Privacy und beschreibt einen Algorithmus zur Verschlüsselung von kabellosen Netzwerken. Mittlerweile ist diese Verschlüsselungsart als Standard von der WPA-Verschlüsselung abgelöst worden, weil sie nicht als sicher galt.
 
WLAN
WLAN steht für Wireless Local Area Network. Dies ist ein Funkübertragungsstandard, über den WLAN-fähige Geräte eine Netzwerkverbindung herstellen können.
 
WMA
Die Abkürzung WMA steht für Windows Media Audio und ist das von Microsoft favorisierte Musikformat. Es steht in Konkurrenz zum verbreiteten MP3-Format.
 
WPA
WPA ist eine Verschlüsselungstechnik für kabellose Netzwerke. Da man für den Beitritt in ein WLAN nicht innerhalb des Gebäudes, sondern nur in Reichweite des WLAN sein muss, wurden Verschlüsselungen eingeführt, um Fremden den Zutritt in ein WLAN zu verweigern. WPA und WPA2 sind die momentan gängigsten Verschlüsselungsverfahren. Die Abkürzung WPA steht hier für Wi-Fi Protected Access.
 
XLR
In der Welt der Beschallungstechnik findet sich der XLR-Stecker wieder. Der Verwendungzweck dieser Art von Steckern ist häufig der Anschluss von Mikrophonen oder Lautsprechern. Zudem gibt es mehrere Bauformen dieser Steckerart. Die Stecker unterscheiden sich jedoch meistens nur in der Anzahl der Pins.
 
YPBPR
Dies ist ein Farbmodell, welches für die analoge Übertragung von Farbinformationen von digitalen Quellen zuständig ist. Es kommt beispielsweise zum Einsatz, wenn von einem DVD Player oder einem DVB Signal Daten analog übertragen werden müssen.
 
Zoll
Zoll ist eine Maßeinheit für die Länge. Seitdem das metrische System eingeführt wurde, wird Zoll nicht mehr so häufig verwendet. Jedoch durch die Größenangaben von Monitoren und Fernsehern ist diese Maßeinheit wieder gebräuchlich. Ein Zoll entspricht 2,55 cm.
Nach oben